Geschichte: A Token of Our Sounds

Heute ist ein seltsamer Tag, mit dem ich nur sehr, sehr langsam zurecht komme, der mich erschüttert hat – nicht nur, weil niemand so recht geglaubt hat, dass er wirklich kommen würde, sondern auch, weil er Dinge über uns als Zivilisation sagt, von denen ich nicht gedacht hätte, sie im Jahre 2016 noch einmal hören zu müssen.

Das Ergebnis des Versuches, zurecht zu kommen, gibt es nun hier. Auf Englisch, weil das funktioniert hat. Es ist nicht Teil des NaNoWriMo und mir wäre es lieber, heute auf der faulen Haut gelegen haben zu können, als mir diesen Text von der Seele schreiben zu müssen.

Eine Warnung: Dies ist nicht korrekturgelesen. Nicht übersetzt. Womöglich recht undurchdringlich. Aber notwendig für mich, heute und hoffentlich nicht in der Zukunft.

Weiterlesen

Advertisements

Cosmic Horror

Es ist Oktober und die dunkle Jahreszeit rückt unaufhaltsam näher. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und wir wissen ja alle, was in den sich streckenden Schatten lauert; dass nicht jedes Frösteln dem Wetter geschuldet ist; dass wir in der Dunkelheit Opfer unser urzeitlichen Instinkte werden können und in jedem Winkel Böses lauern mag.

Über die nächsten Wochen möchte ich daher einen tieferen Blick auf Horror werfen und ein paar Genrevertreter näher beleuchten (oder be…schatten? Uuuuhuuuh!).

Den Anfang macht dabei ein Thema, das mir sehr an meinem (teerschwarzen, kalten) Herzen liegt: Cosmic Horror. Mit H.P. Lovecraft sind viele sicherlich durch die Cthulhu-Obsession der Popkultur zumindest oberflächlich vertraut. Welche Philosophie aber steckt hinter Lovecrafts Geschichten, woher kommt sie und wie manifestiert sie sich in seinen Werken?

Weiterlesen

Über Genrefiktion und Literary Fiction

Wer Fantasy schreibt, Horror, Science Fiction, der wird nicht selten mit einer bestimmten Einstellung konfrontiert. „Richtige Literatur“, so oft die Meinung, findet sich nicht in diesen Genres – „Genre“ selbst ist Indikator für mindere Qualität. Selbst der Deutschen liebstes Genre, der Krimi, kann dem nicht recht entkommen. Krimis werden zur Unterhaltung gelesen, obwohl man weiß, dass es ja eigentlich „besseres“ gibt. Literatur halt. Und der gewöhnliche Krimi spielt ja immerhin in der „echten Welt“.

Weiterlesen